Waffenabgabe in Mesetas: Eine Schule in Krieg und Frieden

Die dünnen Fensterscheiben klirren bedächtig in ihren Metallrahmen, während ein mächtiges Getöse über das Dach der Schule hinwegfegt. Ich versuche schlaftrunken die Augen aufzukriegen und schaue noch liegend zu den zitternden Fenstern und hinaus in den bewölkten Himmel. Einige der schmutzigen Scheiben scheinen sich noch nicht entschieden zu haben, ob sie fallen sollen, einige andere … Mehr Waffenabgabe in Mesetas: Eine Schule in Krieg und Frieden

Wie die „friedliche“ Revolution in Kolumbien mich veränderte

Ich hatte vergangenes Jahr das Glück mit einem DAAD-Stipendium für zwölf Monate ungestört den Forschungen für meine Dissertation nachgehen zu können. „Ungestört“ ist vielleicht in diesem Zusammenhang etwas zu viel gesagt, denn mein Gastland Kolumbien erlebte eine wahre Revolution – und ich sie mitten drin. Mein Dissertationsthema möchte die Verbindungen zwischen Menschenrechtsverteidigern und Pressevertretern beleuchten. … Mehr Wie die „friedliche“ Revolution in Kolumbien mich veränderte

Como la W-Radio tergiversa las palabras de la ONU contra la paz en Colombia

La foto que publicó la W-Radio hace unos días muestra unas armas oxidadas y en mal estado. Sin ser un experto diría que son fusiles de asalto. Para que un fusil moderno se oxide tiene que estar por mucho tiempo en un lugar muy húmedo. El titulo se refiere a “Lo que se ha encontrado … Mehr Como la W-Radio tergiversa las palabras de la ONU contra la paz en Colombia

Babyboom bei den FARC: Im Krieg gezeugt, im Frieden geboren

Fortsetzung des Blogs „Clash of Cultures im Guerillacamp der FARC“ Ich schälte mich langsam aus der Gesprächsrunde und folgte den geschlungenen Pfaden durch das Guerillacamp.  Seit drei bis fünf Monaten leben die meisten der etwa 300 Guerilleros nun hier in der Macarena und immer noch sind die von der Regierung versprochenen Häuser nicht fertiggestellt. Zivilisten … Mehr Babyboom bei den FARC: Im Krieg gezeugt, im Frieden geboren

Clash of Cultures im Guerillacamp der FARC

Fortsetzung des Blogs „Mit dem Rosinenbomber zur FARC„ Dairo hat sich die Haare schneiden lassen, er trägt sie jetzt wie in Medellín, ein elegant gegelter Vokuhila, der oft auch von den jugendlichen Sicarios (Auftragsmördern) aus der antioquenischen Unterschicht getragen wird. Doch Dairo will nicht mehr kämpfen, seine Waffe trägt er nicht mehr bei sich, sie liegt … Mehr Clash of Cultures im Guerillacamp der FARC